Montag, 23. März 2015

KRUPS Prep & Cook 5031



Karotten-Samt-Suppe


Seit ein paar Tagen darf ich den Krups Prep & Cook 5031 testen eine multifunktionale Küchenmaschine mit Kochfunktion.

Lange habe ich schon mit dem Konkurrenzprodukt geliebäugelt aber leider finde ich ihn extrem teuer.
Der Krups Prep & Cook 5031 ist zwar mit 800,- Euro auch nicht günstig doch die Qualität überzeugt mich.

Ein großers Plus ist die große Schüssel / Topf und die wechselbaren Messer die auch beim abspülen keine Gefahr bedeuten. 

Viele verschiedene Sachen habe ich getestet !
Karotten-Samt-Suppe, Rinder-Gulasch, Hasenmarmelade, Grießbrei und Apfelmus sowie ein Marmorkuchen, ein russischer Zupfkuchen und Rosinenbrötchen  (Rezept findet ihr hier)  sollten  gebacken werden!

Der Rührteig für den Marmorkuchen ging flott und ohne Probleme!
Beim Zupfkuchenboden hat es eine Weile gedauert. Mehrfach musste ich den Teig von Hand wieder in die Schüssel schieben.. das Knet-, und Malmesser konnte den Mürbteig am Rand der Schüssel nicht gut fassen. Das Ergebnis, auch für die Quarkfüllung war gut! 
Der Hefeteig für die Rosinenbrötchen war locker und fluffig, ließ sich hervorragend verarbeiten jedoch sind die Rosinen für meinen Geschmack zu sehr zerhackt. Die müsste man doch besser von Hand unterkneten!
Die Karotten-Samt-Suppe war ein Traum, fluffig aufgeschlagen mit etwas Sauerrahm pürriert war sie wirklich samtig und ganz schnell gezaubert.

Die Hasenmarmelade (jeweils 500 g/ml Karotten, Äpfel, frischer Orangenasaft, etwas Vanillezucker und 1 Päckchen Gelierzucker 3:1) galang einfach ohne anzubrennen. Nach dem garen der Möhren und Äpfel (ca. 20 Minuten) wurde alles pürriert und in saubere Gläser abgefüllt.
Kein spritzen mit dem Pürierstab, kein rühren und aufpassen das die Marmelade überkocht.

Das Gulasch wurde butterweich und außer das ich die Kartoffeln und Paprika mit der Hand geschnitten habe hatte ich kaum Arbeit.

Fazit: Uterschidliche Teige gehen schnell und gelingen gut! 

Der prep&cook ist sehr leise auch bei schweren Teigen und steht stabil! 
Wünschenswert wäre ein "Griff" an der Schüssel der sich mit einer Hand festhalten lässt um schwere Teige bzw. Flüssiges gut herausnehmen bzw. gießen zu können.
Im Rezeptbuch fehlen mir einfache Rezepte für Rührkuchen und Hefeteig. 

Es lassen sich aber auch alle anderen Rezepte gut im prep&cook zubereiten! 
Die Bedienung ist denkbar einfach und wenn man sich etwas in die Programme eingefunden hat muss man auch nicht ständig in der Anleitung blättern.





Dänische Rosinenbrötchen


Heute gibt es dänische Rosinenbrötchen nach einem Rezept von Harald die er als Kind immer im Urlaub in Dänemark gegessen hat .
Ich liebe Rosinebrötchen und bin schon ewig auf der Suche nach einem guten Rezept, sie müssen fluffig und weich sein aber nicht zu süß.

Genau so wie diese herrlichen Brötchen!!

Natürlich habe ich auch diese leckeren Boller mit Dinkelmehl gebacken so wie ich fast alles aus Dinkelmehl Typ 630 backe.

Zutaten für 12 Sück:
500 g Dinkelmehl
125 ml Wasser
125 ml Milch
25 g frische Hefe
etwas Zucker
50 g Butter
40 g Zucker
1 TL Vanillezucker
Pr. Salz
1 Ei
125 g Rosinen
etwas Milch mit Sahne zum bepinseln

Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde hineindrücken.
Milch mit Wasser mischen (lauwarm), Hefe darin mit etwas Zucker auflösen. Hefe-Milch in die Mulde geben, etwas mit Mehl anrühren und ca. 15 Min. gehen lassen.
Die restlichen Zutaten dazu geben und den Teig ca. 10 Min. in der Küchenmaschine langsam kneten bis er sich von der Schüssel gelöst hat.
Den Teig in der Schüssel ca. 30 Min. Ruhen lassen.
Teig auf eine  bemehlte Arbeitsfläche geben, etwas platt drücken und in 12 gleich große Stücke teilen (ca. 80-90 g) und Rund schleifen (zu Kugeln formen).
Die Brötchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzten und abgedeckt mind. 40 Min. gehen lassen.
Backofen auf 180° Grad vorheizen. Brötchen ca. 10 Min. backen, dann mit der Sahne-Milch-Mischung bepinseln und weitere 4-6 Min. fertig backen.

Die Brötchen noch heiß nochmal einpinseln und auf einem Gitter auskühlen lassen.



Freitag, 13. März 2015

Dinkelmischbrot mit Bier


 
Immer wieder sehe ich mit erschrecken was in den diversen Backbuden verkauft wird. Es gibt viele Berichte im www, TV  oder ganz simpel in der Zeitung das es doch gesünder wäre die Tüte zu essen in die das "Brot" verpackt wird.

Ich backe ja oft Brot aber viele trauen sich irgendwie nicht ran an den "Vorteig", "Sauerteig", "Hefeteig". Oft höre ich von Freunden das es schon sooo kompliziert klingt und man so viele Zutaten garnicht zu  Hause hat und schon garnicht die Zeit den ganzen Tag in der Küche zu stehen und den Teig zu rühren.

Aber so schwer ist es doch garnicht!! 

Ich bin nicht der Fan von reinen Hefeteig-Broten und ich mag lieber weniger Hefe damit der Hefegeschmack nicht zu dominat wird.
Hefe verbinde ich immer mit süßen Zöpfen mit Butter und Marmelade aber für einen deftigen Belag mag ich es nicht so gerne.

Also muss was "kerniges" her, was mit Bier, wo man gut zwei Scheiben Wurst drauf essen kann (schmeckt aber auch super mit einem Berg Nutella *zugeb*) .

Heute gibt es ein Dinkelmischbrot mit dunklem Weißbier (das durch jedes andere Bier ersetzt werden kann).
Das Brot ist saftig, fluffig und die Kruste ist knusprig und durch das Bier ein klitzekleines bisschen "herb". Toll!

Die Vorbereitung ist denkbar einfach, dauert nur 5 Minuten und das lästige warten könnt ihr mit schlafen ersetzen denn es bleibt alles einfach über Nacht stehen. Geht doch! 
Wem das auch noch zu kompliziert ist und gerne ganz früh frisches Brot haben möchte kann den fertigen Teig auch über Nacht im Kühlschrank parken und direkt früh morgens backen.

Für das Brot braucht es zwei "Vorteige" einen mit etwas Hefe und einen mit getrocknetem Sauerteig.
vor dem Ruhen

Vorteig:
  • 135g Weizenmehl Type1050
  •  80g Wasser
  •     2g Hefe
Nach dem vermischen der Zutaten sollte der Vorteig erst 2 Stunden bei Raumtemperatur reifen. Anschließend wird dieser im Kühlschrank über Nacht gelagert.
Sauerteig:
  • 100g Roggenmehl Type 1150
  • 100g Wasser
  •     8g getrockneter Sauerteig (gibt es fertig bei jedem Mühlenladen zu kaufen)
Alle Zutaten vermischen und in der Küche bei Raumtemperatur über Nacht stehen lassen (je nach Zeitplan 12-24 Stunden, also kein Stress)
Am nächsten Morgen gebt ihr zu den zwei Vorteigen (Vorteig mit Hefe und Sauerteig) noch folgende Zutaten:

Hauptteig :
  • 450g Dinkelmehl Type 630
  • 150g Wasser
  • 160g  Bier
  •   15g Butter
  •   15g Salz
  •   15g Hefe
Alle Zutaten werden in der Küchenmaschine auf kleiner Stufe ca. 7-10 Min. geknetet bis sich der Teig etwas von der Schüssel löst.

Danach ruht der fertige Teig ca. 40 Minuten in der Schüssel und wird nur mit einem Tuch etwas abgedeckt.

Danach sollte sich die Teigmenge ca. verdoppelt haben.

Anschließend wir der Teig auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche gegeben (er ist sehr weich)  etwas geknetet und mit Hilfe einer Teigkarte zusammen gefalten (ca. 4 - 6 mal) .
Jetzt kommt der Teig mit mit dem Kopf (Teigschluß) nach unten in eine flache Schüssel die mit einem Geschirrtuch ausgelegt und bemehlt wird.
Teig abdecken und ca. 1 Stunde gehen lassen (bzw. über Nacht im Kühlschrank parken).

In der Zwischenzeit den Brottopf im Ofen bei 250° Grad vorheizen (ACHTUNG unbdeingt an die Topflappen denken !!!)

Topf heraus nehmen, Teig kopfüber hineinstürzen, Deckel drauf und ca. 60 Min. backen. (kann etwas abweichen, je nach Ofen)
Nach ca. 40 Minuten die Temperatur auf 200 Grad reduzieren.

Das Brot vor dem Anschneiden unbedingt gut auskühlen lassen.











Dienstag, 10. März 2015

Gefülltes Lauch-Hähnchen


Heute  wird es mal wieder deftig aber nicht zu schwer, mehr Eiweiß als Kohlenhydrate gibt es auf den Teller, für alle die noch an ihrer Bikinifigur feilen wollen.

Gefüllte Hähnchenbrust mit einer Lauch-Frischkäse-Füllung dazu rote Linsen.
Das Rezept stammt aus der aktuellen "meine Familie & ICH" ist schnell zubereitet und lässt sich super einfieren.

Zutaten für 4 Personen:
4 Hähnchenbrustfilets
400 g Lauch
3 Frühlingszwiebeln
2 EL Rapsöl
100 g Frischkäse
Salz, Pfeffer
25 g Semmelbrösel
100 g Bacon / Frühstücksspeck in Scheiben
1/2 Zwiebel
200 g rote Linsen
300 ml Gemüsebrühe
1 kl. Dose Pizzatomaten
2 EL weißer Balsamico

Lauch waschen und in Ringe schneiden, in einer Pfanne 1 EL Öl erhitzen und die Lauchringe darin 3-4 Min. dünsten. Etwas auskühlen lassen, Frischläse, Semmelbrösel, Salz und Pfeffer unterrühren.

Hähnchen waschen, trocken tupfen und der länge nach eine Tasche hineinschneiden, mit der Lauchmasse füllen und jeweils mit zwei Scheiben Bacon fest umwickeln.

Zwiebel in feine Würfel schneiden, mit dem resltlichen Öl in einem Topf glasig andünsten, die gewaschenen Linsen dazu geben, Gemüsebrühe und Tomaten aus der Dose angießen, kurz aufkochen lassen und bei kl.Hitze garen (ca. 15 Min. oder je nach Packungsangabe).

Pfanne mit etwas Öl erhitzen, Filets darin von jeder Seite 5-6 Minuten kross anbraten.

Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, am Ende der Garzeit zu den Linsen geben, mit Salz, Pfeffer und Balsamico abschmecken und mit dem Lauch-Hähnchen servieren.




Eingefrohren sind die Hähnchen ca. 3 Monate haltbar und lassen sich bei ca. 150° Grad im Ofen perfekt aufwärmen.

Sonntag, 8. März 2015

Mohn oder Nuss



Heute habe ich zwei sehr leckere Hefezöpfe für euch.
Da ich mich nicht entscheiden konnte ob ich einen Nuss-, oder Mohnzopf machen soll habe ich einfach beide gemacht.
Die Füllungen sind denkbar einfach und sind vorallem nicht zu süß.
Der Hefeteig ist glatt und geschmeidig lässt sich super verarbeiten und ist nach dem backen fluffig und nicht trocken.
Zum Schluß habe ich eine dünne Schicht Zuckerglasur darüber gepinselt, so bleibt der Zopf lange saftig und bekommt einen schönen glanz.

Zutaten für zwei Zöpfe:
500 g Dinkelmehl 630
185 g lauwarme Milch
50 g Zucker
21 g frische Hefe
75 g weiche Butter
5 g Salz
1 großes Ei


Hefe in die warme Milch bröckeln und rühren bis sich diese aufgelöst hat.
Eier in die Hefemilch geben und etwas verrühren.
Mehl, Zucker und Salz in einer Schüssel vermengen, Hefe-Eier-Milch und Butter dazu geben und alles in der Küchenmaschine ca. 5 Min. auf kleiner Stufe kneten bis sich ein glatter Teig ergibt der sich leicht von der Schüssel löst.
Den Teig aus der Schüssel nehmen rundwirken und mit einem Küchentuch abgedeckt ca. 15-30 Min. Ruhen lassen.
In der Zwischenzeit kann man super die Füllungen vorbereiten:

Zutaten Nußfüllung für einen Zopf:
100 g geriebene Haselnüsse (oder Mandeln)
50 g gehackte Haselnüsse (oder Mandeln)
80 g süße Brösel (z.B. Löffelbiskuit)
40 g Zucker
1 Pr. Zimt
200 g heiße Milch 
etwas Rumaroma (nach Geschmack)

Alle trockenen Zutaten gut vermischen, heiße Milch dazu geben und gut unterrühren (Masse dickt nach)


Zutaten Mohnfüllung für einen Zopf:
250 g Milch
100 g gemahlener Mohn
50 g Zucker
30 g Grieß
30 g Butter (flüssig)
1 Ei
etwas Rumaroma (nach Geschmack)

Milch, Zucker und Butter aufkochen, Grieß dazu geben und 5 Min. quellen lassen, immer wieder umrühren.
Mohn unterrühren und die Masse etwas auskühlen lassen, anschließend das Ei unterrühren.


Hefeteig in zwei gleichgroße Teile teilen.
Teige jeweils rechteckig, dünn ausrollen, mit der Füllung füllen und von der langen Seite her aufrollen.

Rolle der länge nach auseinander schneiden und mit den Schnittkantennach oben verschlingen, die Enden etwas andrücken.

Jetzt müssen beide Zöpfe mind. 30 - 60 Min. gehen bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat.

Beide rollen etwas mit Eiermilch (1 Ei, 2 EL Milch) bepinseln und dann im vorgeheiztem Backofen bei 180° - 200 ° Grad ca. 35 Min.  backen.

















Donnerstag, 26. Februar 2015

Weltmeisterliche Brötchen

Guten Morgen Ihr Lieben,

heute melde ich mich mal wieder bei Euch.. lange, sehr lange, viiiieel zu lange ist es hier viel zu ruhig aber die meisten von Euch wissen warum.

Unser kleiner Sonnenschein ist inzwischen zwei Jahre alt und ein echter Wirbelwind aber sie macht uns Glücklich!! Sehr!

Vor ein paar Wochen habe ich mal einen Laugen-Backkurs besucht da ich mich seither nicht so wirklich mit Lauge arbeiten traute.

Dabei ist es wirklich ganz einfach wenn man ein paar Regeln beachtet: Handschuhe tragen, Lauge nur verdünnt verwenden !!! und am besten noch ein spezielles Laugenbackpapier verwenden (das weiße Backpapier z.b. von Aldi geht aber auch wunderbar) .

Brezellauge kann inzwischen als Granulat im www bestellt werden wird dann nur noch in Wasser aufgelöst. Ich habe flüssig Lauge 1:13 verdünnt bei meinem Bäcker meines Vertrauens bekommen, also einfach mal nachfragen !!

Wir alle hier lieben Laugenbrezen, Brötchen und Knoten doch oft ist es sehr trocken und am nächsten Tag fast ungenießbar wie Gummi.

Sicher kennt von Euch jeder die herrlichen "Weltmeister-Brötchen" die es z.b. beim Bäcker Beck gibt und diese wollte ich unbedingt einmal nachbacken.
Sie sind viel fluffiger, nicht so schwer und auch am zweiten Tag noch super lecker.

Die Tage bin ich bei Slava über genau dieses Rezept gestolpert und ich war sofort begeistert.

Genau so sehen diese Brötchen aus, fluffig und dennoch knusprig... ein Träumchen!!

Und jetzt kommt das Rezept (meine liebe Angela und ein extra Gruß für dich : 
ich liebe DIR!)



Rezept für  8 Stück:
400 g Dinkelmehl 630 (oder ganz einfaches Weizenmehl 405)
10 g Salz
2 EL Joghurt 
1 Eigelb ( eigentlich gehört noch ein ganzes Ei dazu das hab ich aber überlesen :-) )
180 ml lauwarme Milch
1 TL Zucker
1 TL Rapsöl
20 g frische Hefe

Außerdem brauchst du:
etwas weiche Butter 
verdünnte Lauge ca. 400 ml
etwas Mohn, Sesam oder grobes Salz je nach Geschmack.

Aus allen Zutaten einen  Hefeteig herstellen, ca. 30 Min. gehen lassen.
Den Teig in acht gleichgroße Portionen teilen, zu kleinen Kugeln drehen und kurz Ruhen/Entspannen lassen.


Alle Kugeln nacheinander zu Fladen ausrollen (Vesperteller groß) und aufeinader legen, bis auf den letzten Fladen,  jeden Teig mit etwas weicher Butter bestreichen .

Dann alles mit der Hand von innen nach außen glatt drücken bis alles ca. Essteller groß ist, das geht wirklich ganz einfach und schnell, der Teig ist wunderbar weich !!
 
Jetzt wird der Teig in acht Ecken geschnitten auf das Backpapier gelegt und ca. 30 Min. gehen lassen.

Inzwischen kannst du die Lauge vorbereiten und den Backofen auf 200 °Grad vorheizen.

Nach der Ruhezeit die Brötchen kurz in Lauge tauchen, gut abtopfen lassen, mit Sesam oder Mohn bestreuen und sofort backen.

Meine Brötchen haben ca. 18 Min. gebraucht.. aber längstens nach 25 Min. sollten sie fertig sein !!
Smilla findet diese weltmeisterlichen Brötchen einfach fantastisch.. am besten mit "Hoooo" (Honig) :-) lasst es euch schmecken.. bis gaaaaanz bald !!
























Donnerstag, 30. Oktober 2014

Hackfleisch-Schiffchen ( Pide )

Hallo zusammen,
heute melde ich mich mal wieder bei euch und bringe ein paar herrliche
Hackfleisch-Schiffchen mit.
Hier wird das Hackfleisch vorher nicht angebraten und so bleibt die Küche sauber!


Zutaten für den Teig:
1/2  Würfel frische Hefe
450 g Dinkelmehl
1 TL Salz
1EL Olivenöl
1 TL Zucker
250 ml lauwarmes Wasser

Aus allen Zutaten eine weichen Hefeteig kneten und an einem warmen Ort ca. 30 Minuten zugedeckt gehen lassen.

Zutaten für die Füllung:
500 g gemischtes Hackfleisch
3 EL Olivenöl
2 rote Zwiebeln
1 Bund frische Petersilie
3 orange Spitzpaprika
1 Fleischtomate
200 ml passierte Tomaten
Paprikapulver, Pfeffer,  Salz und Kreuzkümmel

1 Eigelb
2 EL Sahne

Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken.
Eine Zwiebel in Ringe und die andere in feine Würfel schneiden.
Paprika und Tomate waschen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden.
Das Hackfleisch mit der Hälfte der Petersilie, den Zwiebel-, Paprika-, und Tomatenwürfeln
gut vermengen, 3 EL Öl,  pasdierte Tomaten und Gewürze dazu geben und kräftig abschmecken.

Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen.

Hefeteig in 8 Portionen teilen, zu.langlichen Fladen ausrollen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Fladen mit der Hackfleischmasse belegen,
Ränder nach innen klappen und die Enden etwas eindrehen.

Eigelb mit Sahne verrühren und die Ränder damit bestreichen und die fertigen
Schiffchen nochmal 10 Min. gehen lassen und dann ca. 20-25 Min. backen.

Pide mit Zwiebelringen und Petersilie bestreuen und servieren.

Uns haben die Hackfleisch-Schiffchen auch sehr gut kalt geschmeckt und Reste lassen sich sehr gut einfrieren!




Sonst geht es uns sehr gut auch wenn wenig Zeit zum bloggen bleibt, Smilla probiert alles was ihr zwischen die Finger kommt und zur Zeit isst sie mit Vorliebe Joghurt!

Fühlt euch alle gedrückt....